TV-Test: Die besten Fernseher bis 1.000 Euro!

Die besten TVs unter 1.000 Euro © Sony, Philips, ©istock.com/tomap49

Auch bei Fernsehern für rund 1.000 Euro müssen Sie auf Extras wie Apps und USB-Aufnahme nicht verzichten. COMPUTER BILD zeigt die besten Modelle.

Wer sich vor fünf oder mehr Jahren seinen bislang letzten Fernseher gekauft hat, dürfte sich angesichts der aktuellen Technik verwundert die Augen reiben: Was heute schon bei Modellen für rund 500 Euro Standard ist, gab es damals nicht mal bei 3.000-Euro-Luxus-Fernsehern. Eingebaute HDTV-Empfänger für Kabel und Satellit sind in dieser Preislage ebenso selbstverständlich wie reichlich Anschlüsse samt USB. So kommen etwa Fotos, Musik, Videos in den gängisten Dateiformaten problemlos auf den Schirm – und mit vielen Fernsehern lassen sich auf angestöpselten Festplatten TV-Sendungen aufzeichnen. Die Bildqualität lässt trotz günstiger Preise kaum Wünsche offen, selbst Internetzugang per WLAN ist bei vielen Modellen mittlerweile Standard. COMPUTER BILD zeigt Ihnen die Fernseher mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für bis 1.000 Euro (Stand: April 2016).

11 TV-Geräte

Top-Fernseher für wenig Geld

Philips 55PFK5500: Mit Aufnahme und Android

Philips 55PFK5500 © Philips, COMPUTER BILD

Der Philips arbeitet mit einer speziell an Fernseher angepassten Variante des Android-Betriebssystems.

Der 140 Zentimeter große Philips zählt zu den günstigsten Fernsehern mit Aufnahme-Funktion, auch die Anschluss-Vielfalt ist vorbildlich. Der Smart-TV läuft auf dem Android-Betriebssystem – nicht rasend schnell, aber mit schöner Auswahl an Spiele-Apps und mit einigen Streaming-Diensten wie Netflix. Es lässt sich zwar theoretisch auch im Internet surfen, das ist mit der Fernbedienung aber extrem mühsam und selbst mit einer angeschlossenen Tastatur keine Freude. Das Bild des Fernsehers wirkt auch für Full-HD-Verhältnisse etwas weich, die Farben sind gut. Den Philips 55PFK5500 gibt es für rund 700 Euro im Handel.

» Gutschein: Jetzt Rabatte für Saturn sichern!

Mit WebOS: LG 49LF6309

LG 49LF6309 © LG

Beim LG LF6309 heißt das Betriebssystem WebOS. Es überzeugt mit seiner übersichtlichen Menüleiste und eingängiger Bedienung.

Etwas kleiner ist der LG 49LF6309 mit 124 Zentimetern Bilddiagonale. Er kommt mit LGs WebOS-Betriebssystem in der zweiten Version, das einen fliegenden Wechsel zwischen TV-Programm und Apps wie YouTube, Media- und Videotheken erlaubt. Die Steuerung klappt mit der klassischen Fernbedienung dank großer Tasten sehr ordentlich. Die übrige Ausstattung mit jeweils 3 HDMI- und USB-Anschlüssen ist für die Preisklasse angemessen, sogar USB-Recording ist dabei. Im Test gab es am natürlichen Bild mit außergewöhnlich großem Betrachtungswinkel und am ausgewogenen Ton kaum etwas auszusetzen – Note 2,58. Der 49LF6309 kostet derzeit knapp 600 Euro.

Samsung UE48J6250: Scharfes Teil

Samsung UE48J6250 © Samsung, COMPUTER BILD

Samsung nennt sein TV-Betriebssystem Tizen. Große Stärke ist die breite Auswahl an Streaming-Apps von Amazon bis Netflix.

Ein heißter Tipp in Sachen Bildqualität ist die Modellreihe J6250 von Samsung. Wie die beiden anderen Tipps ist auch der Samsung ein Full-HD-Gerät. Bei der Bildschirmgröße von 48 Zoll (122 Zentimeter) ist das völlig ausreichend. Selbst bei 55 Zoll Bildgröße (140 Zentimeter) genügt Full HD, sobald die Zuschauer drei Meter oder weiter vom Fernseher entfernt sitzen. In all diesen Fällen beeindruckt der Samsung mit natürlichen Farben und enorm scharfen Bewegungen, wie man sie sonst nur in der Preisklasse über 1.000 Euro sieht – beim J6250 verbaut Samsung 100-Hertz-Panels. Die Ausstattung mit 4 HDMI-Eingängen und 3 USB-Anschlüssen ist prima, nur die Aufnahmefunktion hat Samsung gespart. Im COMPUTER BILD-Test gab es für das scharfe Schnäppchen die Note 2,78, aktuell kostet der Fernseher 525 Euro. Wer sich mit einen Meter Bildschirmgröße begnügt, bekommt den UE40J6250 schon für weniger als 450 Euro. Und: Der Samsung empfängt mit DVB-T2-HD bereits das zur EM 2016 startende HDTV per Antenne!

Im aktuellen TV-Vergleichstest schaffte der Samsung UE55JS8090 es aufs Siegertreppchen in der Klasse bis 2.500 Euro. Warum das so ist, sehen Sie hier.

UHD-Fernseher: Es geht natürlich auch luxuriöser

Wem die günstigen Fernseher nicht reichen und wer die kommende EM so richtig genießen will, der sollte sich die UHD-Tipps von COMPUTER BILD ganz genau ansehen. Mit einer Traumnote von 1,93 schneidet der Samsung 55JS8090 für 2.200 Euro derzeit am besten ab. Der Panasonic TX60-CXW754 liegt mit einer 1,96 und einem Preis von 2.100 Euro nur ganz knapp dahinter. Philips erhielt für den 55PUS7600 für 1.500 Euro eine gute 2,10 und der LG 65UF8509 für 2.300 Euro bekam eine solide 2,12.

23 Fernseher

Zu den Top-Modellen

So motzen Sie Ihren Fernseher auf!

Haben Sie sich für ein Modell entschieden, besitzen Sie zwar einen schicken Flachbild-TV – Sound und Programmauswahl sind jedoch ausbaufähig. Gerade den dünnen, bassarmen Klang aus den Lautsprechern sollten Vielgucker schnellstens aufmöbeln. COMPUTER BILD zeigt das beliebteste Zubehör – von AV-Receivern über Soundbars hin zu Streaming-Boxen und Blu-ray-Playern. Klicken Sie sich durch das TV-Zubehör!

54 Produkte

Zur Bildergalerie