Nebelchaos: Frikadelli-Porsche behält Pole und Durchblick

Porsche regiert beim 46. ADAC Barabarossapreis im Rahmen der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) das Chaos. Unter den Top 7 der Startaufstellung stehen am Samstagmittag fünf Autos der Zuffenhausener – fraglich ist jedoch, ob die Ampel überhaupt auf Grün springt, schließlich hängen über der Nordschleife dichte Nebelfelder, die den Fahrbetrieb bis auf Weiteres lahmlegen.

Im wegen der schlechten Sicht vorzeitig abgebrochenen Qualifying am Vormittag sicherte sich das Frikadelli-Team mit Klaus Abbelen, Sabine Schmitz, Patrick Huisman und Patrick Pilet die Pole-Position. Für die schnellste Zeit der Session benötigte das Quartett im Porsche 911 GT3 R 8:05.714 Minuten. Hubert Haupt, Andreas Simonsen und Yelmer Buurman im Mercedes SLS AMG GT3 der Black-Falcon-Truppe waren 5,337 Sekunden langsamer.

Die zweite Startreihe bilden der Falken-Porsche von Peter Dumbreck und Wolf Henzler (+11,435 Sekunden) sowie der McLaren MP4 12C GT3 von Dörr mit Rudi Adams, Kevin Estre und Arno Klasen (+20,913 Sekunden). Der beste Audi R8 LMS ultra ist das Phoenix-Fahrzeug von Marc Basseng und Frank Stippler (8., +28,691 Sekunden).