Bei Jonas Jonasson ist nur der Steinpilz ein Guter

Niemand muss zu ihm Johan Andersson sagen .

Alle dürfen ihn Mörder nennen, Mörder Anders.

Immerhin war er, jetzt geht er auf die 60 zu, Jahrzehnte lang eingesperrt – weil a) Axt im Rücken, b) Schrotflinte direkt ins Gesicht und c) durchgeschnittene Kehle.

Aber viele werden das Angebot wohl nicht annehmen.

Mörder Anders ist unsympathisch (und ein Idiot obendrein). Die anderen Mitwirkenden in „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“ sind ebenfalls unsympathisch.

Gott und Jesus klammern wir aus. Die haben nur winzige Sprechrollen.

Genieren

Das ist der Unterschied zum ersten Helden des schwedischen Bestsellerautors Jonas Jonasson – zu seinem Hundertjährigen, der aus dem Altersheims flüchtete.

Ein sympathischer Typ in braunen Schlapfen war das … und mit Elefantendame im Schlepptau.

Ebenso – zweiter Roman – die Analphabetin aus Soweto, die in Stockholm auf einer Atombombe zum Sitzen kam, welche mit Antilopenfleisch verwechselt worden war …

Man mochte sie.

Man genierte sich fast, weil man derart viel lachen musste beim Lesen.

Wird jetzt nicht oft passieren … Wir haben lange genug herumgeredet: Jonas Jonassons dritter Roman enttäuscht. Die Latte lag zu hoch.

Jonasson legt zwar Idee um Idee nach, aber sie „brennen“ immer nur kurz.

Trinken

Mörder Anders wird von einer Pastorin beinhart ausgenützt: Er bricht auftragsgemäß Beine und Arme, sie managt die Körperverletzungsfirma und kassiert ab.

Nächste Idee: Der Schläger findet zu Jesus! So sanft wird er und verschenkt Geld an Arme. Die schwedische Königin ist angetan vom ehemaligen Mörder Anders.

Nächste Idee: Seine Gefolgschaft will wieder Geld verdienen und kauft ihm eine Kirche. Die Kirchgänger werden mit Abendmahl-Wein abgefüllt, um großzügig zu spenden. Der ehemalige Mörder baut in seine Predigten den Boletus edulis ein. Dieses lateinische Wort kennt er seltsamerweise …

Und so geht das weiter bis zum Ende als – Weihnachtsmann.

Der unlustige Tiefpunkt.

Boletus edulis ist der einzig Gute im Buch. Das Allerbeste überhaupt, mit Sauce tartare. Es ist der Steinpilz.

Jonas Jonasson:
„Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“
Übersetzt von Wibke Kuhn.
Carl’s books.
352 Seiten.
20,60 Euro.

Kommentar hinterlassen zu "Bei Jonas Jonasson ist nur der Steinpilz ein Guter"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*