30 Millionen-Dollar-Investition: Tilray baut zweite Produktionsanlage in Kanada

Nanaimo, British Columbia, 23.08.2017 – Tilray Kanada, weltweit führend in der Erforschung und Entwicklung von medizinischem Cannabis, investiert rund 30 Millionen Dollar in eine zweite Anbau- und Produktionsanlage in Enniskillen, Ontario, Kanada. Zusammen werden die beiden Anlagen von Tilray jährlich bis zu 51 Tonnen Cannabisprodukte herstellen. Damit reagiert Tilray auf die stark wachsende Nachfrage für medizinische Cannabis-Produkte in Kanada und die zunehmende Exportnachfrage in Europa, Australien, Neuseeland und Lateinamerika.

„Dies ist ein weiterer strategischer Meilenstein auf unserem Weg, die führende Marke für medizinisches Cannabis weltweit zu werden“, erklärt Brendan Kennedy, CEO von Tilray. „Zahlreiche Gesetzgeber auf der ganzen Welt erleichtern derzeit den Zugang zu medizinischem Cannabis für schwerkranke Patienten. Unsere Investition in Enniskillen wird es uns erlauben, den global rapide wachsenden Markt für qualitativ hochwertige, streng geprüfte medizinische Cannabis-Produkte zu bedienen.“

Tilray kann weltweit mehr GMP-zertifizierte Cannabisproduke vertreiben

Tilray hat als erstes lizenziertes Unternehmen medizinische Cannabisprodukte aus Nordamerika in die Europäische Union, nach Australien, Neuseeland und Südamerika exportiert. Derzeit sind Tilray-Produkte – ob Blüten, Öle oder Kapseln pharmazeutischer Qualität – in sechs Ländern auf vier Kontinenten erhältlich. Das Unternehmen weitet seinen internationalen Vertrieb erheblich aus und plant, bis Ende 2017 Produkte in fünf weitere Länder zu exportieren.

2016 erhielt Tilray als erster lizenzierter medizinischer Cannabis-Produzent in Nordamerika, die GMP (Gute Herstellungspraxis) -Zertifizierung gemäß den Standards der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA). Der GMP-Standard ist die strengste Auflage, die Hersteller von pharmazeutischen Produkten erfüllen müssen. Regulatoren und Gesundheitsdienstleister können dadurch sicher sein, dass Tilray-Produkte den höchsten Anforderungen genügen.

Modernste Produktionsanlagen

Tilray betreibt in Nanaimo, British Columbia, eine der weltweit anspruchsvollsten, lizenzierten medizinischen Anlagen für den Anbau und die Verarbeitung von medizinischem Cannabis. Die 30-Millionen-Dollar-Anlage besteht seit 2014, und hat 2016 die EU-GMP-Zertifizierung erhalten. Sie hat eine Produktionskapazität von jährlich bis zu acht Tonnen medizinischem Cannabis und beherbergt ein hochmodernes Extraktions- und Forschungzentrum, das auf die Verarbeitung von Cannabisblüten und die Herstellung pharmazeutischer Produkte wie Öle und Kapseln spezialisiert ist. So werden hier Alternativen erforscht, die eine medizinische Anwendung jenseits der Inhalation versprechen.

Die zweite Produktionsanlage, die nun in Enniskillen, Ontario, entsteht, liegt auf einem rund 40 Hektar großen Grundstück mit etwa fünf Hektar an bereits bestehenden Gewächshäusern. Tilray hat sich beim kanadischen Gesundheitsministerium um eine nationale Lizenz beworben, mit der das Unternehmen medizinisches Cannabis in der Anlage in Enniskillen produzieren darf. In der ersten Phase des Projekts wird auf dem Grundstück eine 10 Hektar große Cannabis-Gewächshausanlage mit rund 3700 Quadratmetern Produktionsfläche entstehen. In die Anlage investiert Tilray insgesamt bis zu 30 Millionen Dollar. Sie wird zusammen mit der Tilray-Anlage in Nanaimo bis Ende 2018 eine Produktionskapazität von bis zu 51 Tonnen erreichen.

Zitate

„Dies ist ein weiterer strategischer Meilenstein auf unserem Weg, die führende Marke für medizinisches Cannabis weltweit zu werden. Zahlreiche Gesetzgeber auf der ganzen Welt erleichtern derzeit den Zugang zu medizinischem Cannabis für schwerkranke Patienten. Unsere Investition in Enniskillen wird es uns erlauben, den weltweit rapide wachsenden Markt für qualitativ hochwertige, streng geprüfte medizinische Cannabisprodukte zu bedienen. Die Anlage in Enniskillen ist für Nordamerika strategisch günstig gelegen und hat exzellent ausgebildete landwirtschaftliche Mitarbeiter. Wir freuen uns sehr darauf, künftig dort zu produzieren.“ – Brendan Kennedy, Tilray CEO

„Die Entscheidung von Tilray, in eine Anbau- und Produktionsanlage in Enniskillen zu investieren, freut uns sehr. Tilray schafft damit hochwertige Arbeitsplätze in einem rapide wachsenden Wirtschaftssektor . Ontario konnte durch niedrige Steuern, eine Vielzahl qualifizierter Fachkräfte und einen starken landwirtschaftlichen Sektor bei Tilray punkten. Wir freuen uns, Tilray in unserer Provinz begrüßen zu dürfen, und sind gespannt auf die Zusammenarbeit mit ihnen.“ – Brad Duguid, Minister für Wirtschaftliches Wachstum und Entwicklung in Ontario

Tilray gehört weltweit zu den führenden Unternehmen im Bereich der Erforschung und Herstellung von medizinischem Cannabis. Das Unternehmen kanadischen Ursprungs hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten weltweit eine sichere und zuverlässige Behandlung mit medizinischem Cannabis zu ermöglichen. Seit 2014 versorgt Tilray über 20.000 Patienten in Kanada, der Europäischen Union, Australien und Lateinamerika. Hergestellt wird das medizinische Cannabis in einer hochmodernen Produktionsanlage in Kanada, für die Tilray als erster Cannabishersteller in Nordamerika die europäische GMP-Zertifizierung (Good Manufacturing Practice, GMP) erhielt. Tilray hat zu diesem Zweck bereits 30 Millionen Dollar in die Entwicklung und Optimierung des Produktionsprozesses investiert. Mehr als 130 Experten in fünf Ländern arbeiten und forschen bei Tilray zum Wohle der Patienten. Seit diesem Jahr arbeitet die Tilray Deutschland GmbH von Berlin aus an der Erschließung des deutschen Marktes. Zusätzliche Informationen unter tilray.de.

Firmenkontakt
Tilray Deutschland GmbH
Natalie Andrich
Kemperplatz 1
10785 Berlin
030726219692
presse@tilray.de
http://www.tilray.de

Pressekontakt
Brunswick Group GmbH
Nina Jungurt
Taubenstr. 20-22
10117 Berlin
03020673366
njungcurt@brunswickgroup.com
http://www.tilray.de

Kommentar hinterlassen zu "30 Millionen-Dollar-Investition: Tilray baut zweite Produktionsanlage in Kanada"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*